Mazda Finance

Überführungskosten


Überführungskosten sind Aufwendungen für Transport. Überführungskosten können in eine Finanzierung mit einbezogen werden oder sind vom Darlehnsnehmer direkt an das Autohaus zu entrichten.

 

Unverbindliche Preisempfehlung (UPE)


Die in den Preislisten der Hersteller genannten Beträge sind unverbindliche Preisempfehlungen. Für das Autohaus sind die Preise Richtwerte und nicht bindend.


Verbraucherkreditgesetz


Ziel dieses Gesetzes ist die Stärkung des Verbraucherschutzes durch Information, Aufklärung und Markttransparenz. Es regelt u.a. Form und Inhalt von Verträgen, das Widerrufsrecht und Kündigungsrechte. Die Mazda Bank unterliegt dem Verbraucherkreditgesetz.


Verkehrs-Rechtsschutzversicherung


Zusatzversicherung, die dem Versicherungsnehmer, allen berechtigten Fahrern und Insassen Versicherungsschutz bei Rechtsstreitigkeiten resultierend aus dem Führen oder Halten des benannten Fahrzeuges bietet. Der Versicherer trägt die dem Versicherungsnehmer durch die Führung von Rechtsstreitigkeiten notwendigen Aufwendungen, insbesondere die Gerichtskosten und Rechtsanwaltsgebühren. Dies gilt grundsätzlich für Rechtsverfolgung und Rechtsverteidigung im Bereich des Straf-, Ordnungswidrigkeiten-, Verwaltungs-, Schadenersatz-, Vertrags- und Sachen- sowie Steuerrechtsschutzes. Des Weiteren besteht Versicherungsschutz für den Versicherungsnehmer (je nach Vertragsbedingungen auch für Ehe- oder Lebenspartner/in und minderjährige Kinder) bei der Teilnahme am öffentlichen Verkehr als berechtigter Fahrer fremder Fahrzeuge, Radfahrer, Fußgänger und Fahrgast.


Versicherungsbestätigungskarte


Gemäß § 29a Abs.1 Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) ist das Bestehen einer dem Pflichtversicherungsgesetz (PflVG) entsprechenden Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung durch eine Versicherungsbestätigung des Versicherers nachzuweisen. Dieser Nachweis ist in der Anlage zur StVZO vorgeschrieben. Die Kraftfahrzeugzulassungsstelle informiert den Versicherer über die Zuteilung oder Ausgabe des Fahrzeugkennzeichens.


Versicherungspolice


Eine vom Versicherer unterzeichnete Urkunde über den Versicherungsvertrag. In der Police werden das versicherte Fahrzeug, der entsprechende Deckungsumfang, die zugrunde liegenden Vertragsbedingungen sowie die aktuelle Prämie ausgewiesen.


Versicherungsprämie


Entgelt des Versicherungsnehmers an den Versicherungsgeber.


Versicherungsschutz: Beginn des Versicherungsschutzes


Als Zusage einer vorläufigen Deckung für die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung gilt die Aushändigung der zur behördlichen Zulassung notwendigen Versicherungsbestätigungskarte. Für eine Fahrzeugversicherung und/oder eine Insassen-Unfall-Versicherung beginnt der Versicherungsschutz mit Einlösung des Versicherungsscheines durch Zahlung des Beitrages, jedoch nicht vor dem im Antrag vereinbarten Zeitpunkt. Soll der Versicherungsschutz schon vor Einlösung des Versicherungsscheines beginnen, bedarf es einer besonderen Zusage des Versicherers oder der hierzu bevollmächtigten Personen (vorläufige Deckung).


Versicherungssteuer


Die gesetzlich vorgeschriebene Versicherungssteuer bei der Kraftfahrtversicherung beträgt derzeit 19%.


Vertragsgemäßer Zustand


In den Allgemeinen Bedingungen wird im Zusammenhang mit der Rückgabe des Fahrzeugs definiert, dass das Fahrzeug in einem dem Alter und der vertragsgemäßen Fahrleistung entsprechenden Zustand frei von Schäden sowie verkehrs- und betriebssicher sein muss. Dabei sind normale Verschleißspuren als vertragsgemäß anzusehen. Diese Definition ist vor allem bei der Beurteilung von Minderwerten wichtig.


Vorführfahrzeug


Fahrzeug, das auf den Händler zugelassen war, aber bestimmte Bedingungen bezüglich Zulassungszeitraum und Kilometerleistung nicht überschreitet.


Wiederbeschaffungswert


Der Wiederbeschaffungswert ist der Betrag, der bei der Wiederbeschaffung eines Ersatzfahrzeuges gleicher Art und Güte sowie gleichen Abnutzungszustands in dem regionalen Bereich des Wohnortes des Versicherungsnehmers aufzubringen ist. Eventuelle Preisvorteile, die der Versicherungsnehmer eingeräumt bekommt, sind zu berücksichtigen.


Zinsen


Entgelt an die Bank für die Gewährung eines Darlehns. Ausweisung der Zinsen als effektiver Zinssatz ist vorgeschrieben.


Zulassungsbescheinigung Teil II


Dokument, bezogen auf das Fahrzeug. Dient dem Eigentumsnachweis. Die Zulassungsbescheinigung Teil II liegt bis zur Bezahlung der letzten Rate bei der Bank und wird anschließend dem Darlehnsnehmer übergeben.